Mit dem Kanu durch den Amazonas- Teil 1

21 Juli, 2018- Manaus, Amazonas (Brasilien)

Hellbraun glitzert der Rio Napo im Abendlicht. Schwere, graue Wolken spiegeln sich im Fluss. Eine Schar bunter Papageien fliegt kreischend über uns hinweg – wahrscheinlich machen sie sich gerade auf die Suche nach einem geeigneten Regenschutz unter dem dichten Blätterdach der Bäume. Zum Glück hat am Nachmittag ein wenig die Sonne geschienen – das trockene Feuerholz für unser Abendessen lagert sicher unter der großen Plastikplane, deren äußere Enden wir an vier Holzstäben mit einer Schnur befestigt haben. Unser kleines Kanu ist an einem stabilen Ast festgebunden, jetzt treibt es ruhig auf der Wasseroberfläche.

Wir sind mitten im Amazonasgebiet, das artenreichste und größte zusammenhängende Waldgebiet der Erde. Hier auf einer Sandbank, am Ufer des Rio Napo – fernab von jeglicher Straßenverbindung – wollen wir heute die Nacht verbringen

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt
Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt
Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt
Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Vor drei Wochen sind wir in der ecuadorianischen Kleinstadt Coca los gepaddelt. In einer Kichwa– Gemeinschaft, nahe Coca, hatten wir unser Holzkanu gekauft. Ein handgemachtes Kanu, fünf Meter lang und eineinhalb Meter breit – genau die richtigen Maße für uns beide plus Gepäck. Dass die von der Ölindustrie geprägte Stadt Coca inzwischen weit hinter uns liegt, lässt uns aufatmen. Dort hatte die ecuadorianische Marine unser Kanu konfisziert, mit zurück zum Hafen geschleppt und uns dazu gezwungen, das Boot registrieren zu lassen.

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Am Hafen hatten wir ein paar Leute gefragt, ob es besondere Richtlinien zum Befahren des Rio Napos geben würde. Da alle meinten, dass wir mit einem motorlosen Holzboot keine besonderen Regeln beachten müssten, paddelten wir los. Das war wohl nicht die richtige Information.  Denn als wir zwei Tagesreisen flussabwärts auf die Marine stießen, forderten sie ein Registrierungsdokument, das wir natürlich nicht vorweisen konnten. Da sie uns mit rechtlichen Folgen drohen, blieb uns nichts anderes übrig als mit ihnen zurück in die Stadt zu fahren, um dort die offiziellen Dokumente zu besorgen. Als wir unser Boot nach zwei Wochen registriert und die offizielle Schiffsnummer an unser Bug gepinselt hatten, konnte es dann endlich los gehen..

Jetzt aber sind wir hier am Flussufer und beobachten ganz gebannt die Szenerie: Eine dicke, dunkle Wolke bewegt sich langsam auf uns zu. Den Regen schleppt sie wie einen undurchdringlichen Schleier hinterher. „Heute könnte es vielleicht klappen, mit unserer Regenwasser-Auffangstation…“, überlege ich. Gestern hatten wir mit Hilfe von Bananenblätter versucht, Regenwasser zu sammeln, um unsere Wasservorräte aufzufüllen. Der Regen war aber nicht stark genug oder das Bananenblatt zu klein. Heute soll unsere vier mal vier Meter große Plastikfolie als Auffangstation dienen.

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Inzwischen hat uns die Regenfront erreicht. Der Regen ist so stark und dicht, dass wir fast nichts mehr sehen können. „Ahhh das das ist ja der Wahnsinn, das hält unser Zelt doch niemals durch“ brülle ich und laufe zu unserem Zelt, dass wir eben auf einer ebenen Fläche im grünen Dickicht aufgebaut hatten. Und tatsächlich: Es regnet so stark, dass das Wasser keine Möglichkeit hat abzufließen. „Wir müssen einen Wassergraben um das Zelt herum ausheben!“ ruft Lisa. Schnell suchen wir unsere Macheten und machen uns an die Arbeit. Um uns herum blitzt und donnert es, der Regen wird immer stärker

Irgendwann wird uns ein bisschen gruselig beim Anblick dieser Wassermassen. Denn hier am Fluss gibt es drei Gefahren, vor denen uns bisher alle gewarnt haben: hohe Wellen, die entstehen, wenn ein größeres Schiff an uns vorbei fährt und unser Kanu zum kentern bringen könnten, plötzlich auftauchende Strudel, die manchmal kleine Boote „verschlucken“ und in die Tiefe ziehen und schließlich: der sich in wenigen Stunden verändernde Wasserstand des Flusses. Was eben noch Sandinsel war, kann gleich komplett im Wasser versinken.

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Die Häuser werden auf hohen Stelzen gebaut, denn während der Regenzeit steigt der Fluss so hoch an, dass die Ufer stark überschwemmt sind.

Aber wir haben Glück, auch nach drei Stunden Tropenregen bleibt der Wasserstand unverändert – weiter oben am Fluss scheint es nicht so stark zu regnen.

Als der Regen nachlässt ist es schon stockdunkel. Nach der erfrischenden Regendusche machen wir es uns unter unserem „Tarb“- der aufgespannten Folie – gemütlich, zünden ein kleines Feuer an und bereiten unser Abendessen zu.

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt
Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt
Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Am nächsten Morgen steigt leichter Nebel aus den Bäumen auf. Es regnet nicht mehr, nur ein paar Tropfen fallen hier und da von den Blättern auf unserer Zelt herab. Schwül und feucht klebt die Luft auf unsere Haut. Auch die Stechmücken, unsere ständigen Begleiter, sind schon hellwach. Seitdem wir hier unterwegs sind, haben wir jeden Morgen aufs neue die Wahl zwischen Mückenstich oder Hitzestich. Für eines von beiden müssen wir uns zwangsläufig entscheiden, denn die lange Jeans, das Hemd und die kniehohen Gummistiefel schützen zwar vor Mücken – können bei den schwülen durchschnittlichen 32 Grad aber sehr unangenehm werden. Heute Morgen entscheiden wir uns erst mal für die Schutzuniform gegen die Mücken und kriechen aus unserem Zelt hervor.

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Die Insekten warten schon ganz gierig darauf, dass wir aus unserem Zelt herauskommen…

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Trotz Mückenspray sind unsere Füße beliebte Opfer der kleinen Blutsauger. Nur die dicken Gummistiefel schützen gegen die  Stechmücken.

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt


Nach unserem Frühstück – es gibt Reis und Banane – fangen wir an, das Kanu zu beladen. Wir haben einiges hin und her zu schleppen: Zwei große Plastiktonnen für Lebensmittelvorräte, Gummistiefel, Rettungswesten, eine Wasserfeste Tonne für Wertsachen, unsere Rucksäcke, Regenmäntel, Macheten, Paddel…

 

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Entlang des Flusses werden uns eine Menge kulinarischer Spezialitäten angeboten: frisch geröstete Maden am Spieß…

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

…  und Affen. Viele Gemeinschaften pflegen noch die alte Tradition, mit einer Gruppe von Männern für mehrere Tage oder Wochen in die Selva (den Dschungel) zu gehen, um dort Tiere zu jagen. Früher wurde nach einer solchen Jagd bei der Rückkehr ins Dorf die Beute mit allen Gemeinschaftsmitgliedern geteilt- heute wird das Fleisch meistens verkauft und der Ertrag kommt dann den Familien des Jägers zugute. Dieser kleine Affe soll heute zum Mittagessen zubereitet werden.

Amazonas |Kanu| living Utopia | Yuca| Platano| outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Platano oder Kochbanane ist eine Bananenart, die hier in allen möglichen Formen zubereitet wird und zusammen mit Yuca, bzw. Maniok- einer Wurzelknolle, zu den Grundnahrungsmitteln gehören. Aus der Yuca wird auch das traditionelle Getränk „Chicha de Yuca“ hergestellt. Dazu wird die Knolle zunächst klein gestampft, dann im Mund zergekaut und wieder zurück in den Topf gespuckt. Dann wird alles mit Wasser gemischt, durch ein Tuch gefiltert und in einem großen Behälter gelagert. Nach zwei oder drei Tagen ist das Gemisch ausreichend vergoren und kann als alkoholhaltiges Erfrischungsgetränk getrunken werden.

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Manchmal verbringen wir längere Zeit in einer der kleinen Siedlungen am Flussufer. Hier tragen wir gerade alle zusammen unser Gepäck in das Haus, in dem wir übernachten werden.

Wir haben uns angewöhnt, alle Sachen genau auf ungewollte Gäste zu überprüfen. Damit sich nicht wieder, wie vor ein paar Tagen, eine rießige Spinne in unserem Boot verirren kann. Aber eigentlich war die Begegnung mit der Spinne schon fast eine kleine Ausnahme. Das Amazonasgebiet weist zwar die höchste Artenvielfalt der Erde auf, aber die Tiere leben eher in den Seitenarmen oder verstecken sich tief im Wald und im Dickicht der Bäume. An den Ufern hat der Mensch das Regime: Häuser, Siedlungen, Plantagen, Ölplattformen, laute Motoren, Kettensägen und Musikanlagen drängen die Tiere vom Flussrand in den Wald.

 

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Ein Ölarbeiter spült einen Bach aus. Vor zwei Monaten ist hier eine unterirdische Pipeline gebrochen. Das Öl verseuchte den nahegelegenen Bach, der das Öl über mehrere Hektar Urwald verteilte. Auch nach zwei Monaten täglicher Reinigungsarbeit, sind immer noch Ölreste vorhanden. Durchschnittlich kommt es hier in Ecuador alle drei Tage zu solchen Rohrbrüchen. Mit verheerenden Auswirkungen auf den Regenwald…

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Krokodil| Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Krokodile und Kaimane findet man nur in den ruhigen Seitenarmen. Das Fleisch der Kaimane ist sehr begehrt und steht hier regelmäßig auf dem Menüplan.

Heute sind keine blinden Passagiere an Bord – also kann es losgehen. Als wir alles eingeladen haben, fährt mit lautem knattern ein kleines Holzboot an uns vorbei. Ein „Schulbus-Boot“, das die Kinder der einzelnen Siedlungen am Fluss einsammelt und zur nächstgelegenen Schule fährt. Zwanzig neugierige Augenpaare schauen in unsere Richtung, „Buon diaaaa“ rufen uns die Kinder zu, dazwischen lautes Gelächter und aufgeregtes Gemurmel.

Das Ufer des Rio Napos in Ecuador ist relativ dicht besiedelt, was sich erst ab der Grenze zu Peru schlagartig ändert. In kurzen Abständen gibt es kleine Siedlungen, „Communas“ genannt, in denen teilweise bis zu 600 Menschen leben. Die meisten dieser Siedlungen haben christliche Namen wie „Santa Elena“ oder „San Francisco“. Früher haben die meisten Menschen im Amazonasgebiet als Nomaden gelebt, sie waren nicht sesshaft. Erst die Missionare haben die Menschen zur Sesshaftigkeit gebracht und den Siedlungen ihre Namen gegeben.

Die Lebensrealitäten entlang des Rio Napos und Rio Amazonas sind heutzutage unglaublich vielseitig und vielschichtig. Sie entsprechen schon lange nicht mehr dem von Reiseagenturen verkaufte Bild, von im Urwald lebenden Indigenen, die mit Lendenschurz bekleidet und Speer bewaffnet durch den Wald laufen. Der Kapitalismus hat längst in die Lebenswelten der Einheimischen Einzug gehalten. In Ecuador kommen Ölfirmen mit großen Versprechungen und Verlockungen in das Gebiet. Zum Ausgleich für die von den Ölfirmen verursachten gravierenden Umweltschäden werden manchmal Betonblock-Wohnsiedlungen, inklusive Innenausstattung gebaut und es gibt „kostenlose“ Strom- und Wasserversorgung (die Kosten dafür, hat die Umwelt ja bereits bezahlt). Für die Einheimischen werden Niedriglohnjobs in der Ölbranche angeboten, während die qualifizierten, studierten Angestellten aus anderen Gegenden in das Gebiet kommen. Wer Geld hat, kann jetzt endlich auch Nestlé und Coca Cola am Kiosk kaufen und später in der neu eingerichteten Krankenstation sein Diabetes behandeln lassen. Andere, die noch in den traditionellen Häusern leben, die noch jagen und fischen gehen, leben nach Analyse der aus Quito angereisten Lehrerin in „Extremer Armut“ und ihnen muss endlich geholfen werden, da raus zu kommen.

Tief im Wald, abseits der großen Flüsse leben aber doch noch Gruppen, die ihren alten Traditionen nachgehen. Sie haben sich für eine „gewählte Isolation“ entschieden und wollen kein Kontakt zu anderen Menschen. Doch auch diese Gruppen werden immer seltener. Illegale Rodungen, Ölplattformen, Goldsucher rücken dem Wald und seiner Lebenswelt auf die Pelle und drängen die Natur immer weiter zurück.

 

Die Häuser sind aus Naturmaterialien gebaut, Holzbalken werden mit Lianen zusammenhehalten, das Dach mit Palmblättern gedeckt. Meistens stehen zwei Häuser nebeneinander: Ein Haus dient als Schlafzimmer- und Aufenthaltsraum, das andere als Küche, mit offener Feuerstelle und kleinem Balkon, auf dem die Töpfe gespült und Gemüse geschält wird. Fenster und Türen gibt es keine. So jedenfalls sehen die Häuser in den kleineren Siedlungen aus…


Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Vom Öl geprägte Siedlung.

Es gibt keine Straßen zwischen den Siedlungen, aber eine menge Bootsverkehr auf dem Fluss: Fährverbindungen, kleine Transportschiffe für Reisende und/ oder Lebensmittel und große Industrieschiffe, die ganze LKWs von einer Ölförderplattform zur nächsten transportieren. Wir sind mit unserem motorlosen Paddelboot schon fast eine Ausnahme auf dem geschäftigen Fluss. Daher haben uns auch viele Leute davor gewarnt, in der Flussmitte zu paddeln. Denn manchmal werden kleinere Boote einfach übersehen und kollidieren mit den großen Schiffen. Aber ganz nah am Flussrand entlang zu paddeln ist auch nicht die sicherste Lösung: Vor einer Woche sind zwei dicke Bäume ganz knapp hinter uns mit einem lauten Donnern ins den Fluss gekracht. Seitdem paddeln wir immer in ausreichendem Abstand zu den Uferböschungen….

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt
Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt
Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Ein kurzer Blick auf unsere Flusskarte zeigt, dass wir nur noch wenige Kilometer von der ecuadorianisch-peruanischen Grenze entfernt sind. Nach wenigen Paddelmetern bleibt unser Boot plötzlich mitten auf dem Fluss stehen. Schon wieder eine Sandbank die wir in dem trüben Wasser nicht gesehen haben. „Oh nein, schon wieder aussteigen und durchs Wasser laufen…“ murre ich.

Nachdem wir von ein paar Leuten am Fluss gehört hatten, dass sich auf dem Boden gefährliche Rochen mit langen Stacheln tummeln, die sich mit Widerhaken tief in die Haut bohren (selbst durch die Sohlen der Gummistiefel hindurch), klingt dieses Vorhaben nicht so verlocken. Von den Piranhas und Schlangen mal ganz abgesehen. Aber wir haben keine Wahl: Wir schlüpfen in die Gummistiefel und steigen aus dem Boot. Mit vereinter Kraft ziehen wir das Kanu von der Sandbank. Geschafft!

Wenn jetzt sonst nichts mehr dazwischen kommt, können wir gegen Mittag in dem Grenzstädtchen Nuevo Rocafuerte sein. Die negative Erfahrung mit der Marine in Ecuador sitzt uns noch ziemlich im Nacken und wir hoffen, dass es an der Grenze zu Peru ein bisschen geschmeidiger ablaufen wird….

 

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Yosé zeigt uns die langen Stacheln des gefährlichen Rochens. Sie bohren sich mit Widerhaken in das Fleisch und hinterlassen eine große Wunde, die starke Schmerzen verursacht.

Irgendwann am Nachmittag kommen wir in Nuoeva Rocafuerte an. Auf dem Weg zum Immigrationsbüro treffen wir auf Isabella und Matthias. Isabella will auch weiter flussabwärts und so bieten wir ihr kurzerhand an, das Stück bis zur peruanischen Grenze mit uns im Kanu mitzukommen. Sofort sind wir alle begeistert von der Idee und laufen ganz aufgeregt zum Kanu, um zu gucken, ob wir denn auch zu dritt hinein passen. Nachdem wir alles ein bisschen hin und her geschoben und zusammengequetscht haben, ist tatsächlich genug Platz für drei Leute. „Hängt das Boot jetzt auch nicht zu tief im Wasser?“ rufen wir Matthias vom Kanu aus zu. „Nein, alles Prima! Sieht stabil aus!“

Juhuu, wir haben eine Bootshitchikerin an Bord! Und dann noch ein so wundervoller Mensch, mit der wir uns auf Anhieb gut verstanden haben. Morgen Früh soll es los gehen: mit einem kleinen Abstecher in den Rio Yasuni, der durch Ecuadors größten Nationalpark, den Parque National Yasuni, fließt.

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Zwei Tage sind wir gemeinsam unterwegs. Nach einem kurzen Abstecher in den Rio Yasuni paddeln wir bis nach Pantoja. Von dort aus will Isabella ein Schiff nach Iquitos nehmen.

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Mit der Verstärkung an Bord, können wir jetzt auch mal ein bisschen die Füße hochlegen..

Die einzige Hürde, die uns jetzt noch bevor steht, ist die Marine. Alle Boote, die die Grenze passieren, werden früher oder später sowieso an dem Marinegebäude vorbei fahren müssen. Wir haben also keine andere Wahl. Mit einer tiefen inneren Abneigung bewegen wir uns in die Richtung des Gebäudes. Aber dann erleben wir die zweite Überraschung für heute: Wir werden freundlich begrüßt, freundlich darauf hingewiesen, dass wir ohne  Probleme weiter paddeln dürfen und zu guter Letzt sogar dazu eingeladen, mit Orangen pflücken zu gehen. Soviel Freundlichkeit von Seiten dieser Staatsgewalt sind wir gar nicht gewöhnt – ihre Kameraden in Coca hatten zwei Wochen lang eine Menge Schikane für uns auf Lager. Als wir schließlich von einem Offizier den Satz hören „ Ach das ist ja lustig, ihr habt ne Matrikelnummer an Eurem Kanu? Ist doch ohne Motor. Das habe ich ja noch nie gesehen“, sind wir einfach nur froh, dass wir Coca weit hinter uns gelassen haben und gespannt darauf, was uns noch alles in Peru erwarten wird….

Von unseren Erlebnissen in Peru erzählen wir Euch im nächsten Teil!

 

Amazonas |Kanu| living Utopia | outthere | Ecuador| Peru|Lisa Hermes | Julia Hermes | ohne Flugzeug um die Welt

Unsere Route durch das Amazonasgebiet

Translate »